Herzlich willkommen!

 

 
 
 
 
, Rutishauser Daniel

Spielbericht FC Oberwinterthur vs. FC Wülflingen

Im nächsten Anlauf auf den ersten Dreier der Saison, war unser Gegner erneut ein Spitzenteam.

Der FC Oberwinterthur steht aktuell zusammen mit dem FC Schaffhausen und Seuzach mit 15 Punkten an der Spitze.

Wir starteten mit folgendem Team: Fussballverband Region Zürich - Match center (fvrz.ch)

Erneut machten uns diverse Absetzen das Unterfangen nicht gerade einfacher, aber wir waren gewillt, eine Reaktion auf die Leisten aus dem letzten Spiel zu zeigen!

Die Ansage in der Kabine war an sich klar und verständlich.

«Hinten Kompakt stehen, jeder hat seinen Mann und in den ersten 10 – 15 Minuten kein Tor bekommen! Die ersten 20 Minuten werden Spielentscheidend sein.»

So weite so gut.

Nach einer Minute stand es 1:0, nach 5 schon 2:0 und nach 17 3:0!!!

Wir waren hinten nicht kompakt, niemand wusste wen decken und drei Tore bekommen.

Jedoch steckte das Team nicht auf, sondern fand im Anschluss an das dritte Tor den richtigen Schalter.

Nach einer personellen Umstellung kamen jetzt auch wir ins Spiel.

Nach fast unzähligen Chancen, erlösste uns Arjan mit dem ersten Tor.

Bis zur Pause, hätte es gut und gerne auch 3:3, 4:4, oder 5:5 heissen können.

Unsere Stürmer liefen unübertrieben 5 mal alleine auf den Heimtorhüter zu und nichts resultierte daraus!

Im Wissen, dass hier nicht verloren ist, kamen wir aufs Feld zurück.

Es war nun eine offener Schlagabtausch.

Abwechslungsweise hatten beide Teams Chancen, wo bei wir jetzt sicher etwas mehr vom Spiel hatten.

In der 49. Minute kam Amir nach einem Eckball etwas glücklich an den Ball und verwertete diesen zum Anschlusstreffer.

Jetzt wollten wir mehr, aber leider liefen wir nur 10 Minuten danach in einen Konter und schon hiess es 4:2. Dieses wiederholte sich noch einmal 10 Minuten später zum 5:2.

Ari brachte die Hoffnung in der 74. mit seinen zweiten Tor noch einmal zurück, aber leider erstickte Oberi eben diese kurz darauf mit dem 6. Tor.

In der Nachspielzeit zog Nicci noch einmal los und konnte nur regelwidrig gestoppt werden.

Den fälligen Elfmeter versenkte der überragende Navin stilsicher.

 

Am Schluss konnten wir den verschlafenen Start nicht wieder wett machen, aber die Reaktion und die zweite Halbzeit zeigte einmal mehr, dass wir uns vor niemanden verstecken müssen und auch dieses Spiel hätten gewinnen können!

 

Ich bin stolz auf meine Jungwölfe! Wir bleiben dran…